Projektmanagement Tool Kit

Projekterfolg und die zentralen Erfolgsfaktoren

Bevor man überhaupt von erfolgskritischen Faktoren sprechen kann, sollte man sich erst einmal klarmachen, wodurch der Projekterfolg gekennzeichnet ist. Zu diesem Thema sind verschiedenste Standpunkte vertreten.

Eine Unternehmensberaterin schreibt:

„Ich habe sogar schon erlebt, dass Projekte als Erfolg betrachtet wurden, obwohl kein Produkt fertiggestellt wurde, obwohl die Kosten astronomisch waren, obwohl das Team ständig im Streit lagt, obwohl sich Auftraggeber und Projektleiter gegenseitig mit Drohungen und Racheschwüren bedachten. Wo lag der Erfolg? Die Antwort: ‚Wir haben viel gelernt’.

Ist die Tatsache, dass es in Bezug auf Budget, Termin oder Qualität keine Abweichungen gibt, schon eine Definition für den Projekterfolg? Wenn ein Projekt innerhalb akzeptabler Grenzwerte Abweichungen vorweist, wird man es in der Realität nicht als gescheitert betrachten. Hier wird deutlich, wo das Problem der Definition des Projekterfolges liegt. Diese Grenzwerte, die es nicht zu überschreiten gilt, müssen genau festgelegt werden.

Ein objektives Bild eines Projekterfolges kann entstehen, wenn die beteiligten Personen am Projekt die Qualität, die Akzeptanz und den Kundennutzen der Projektergebnisse, die Termin- und Kostenziele und den atmosphärischen Projektverlauf nach Projektabschluss als erfolgreich bewerten.

Eine andere Meinung, um Projekterfolg zu bewerten, ist diese, den Projektmisserfolg zu begutachten und zu vergleichen. Für das Scheitern eines Projektes stehen folgende Kriterien im Vordergrund:

  1. Das Produkt ist nicht so geworden wie es werden sollte.
    2. Das Produkt ist teurer geworden als vorgesehen
    3. Das Produkt wird nach dem geplanten Abgabetermin fertig.

Aus dieser Definition kann man sehr gut entnehmen, welche die zentralen Erfolgsfaktoren in einem Projekt darstellen: Qualität und Benutzerzufriedenheit, Kosteneinhaltung und Termintreue.

Textquelle: http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/26327.html

Bildquelle: © wikimedia.org

Von | 2017-02-06T14:56:30+00:00 16. November, 2016|